Häufig gestellte Fragen

hier beantworten wir Ihre am meisten gestellten Fragen zu Knieschonern, Chaps, Zertifizierung, Arbeitsschutz etc. Wenn Sie weitere Fragen haben, die hier nicht aufgeführt werden, schreiben Sie uns bitte oder rufen Sie uns an. Wir werden diese schnellstmöglich beantworten. 

 

Wie befestige ich den Knieschoner richtig?

In dem ich ihn in der Höhe auf die Kniescheibe ausrichte und ihn in dieser Position mit dem Klettband stramm verschließe. Evtl. nachziehen, er darf auf keinen Fall zu locker sein, sonst verliert man ihn. Zur Probe hinknien, wenn er nicht bequem sitzt, dann neu ausrichten. Bänder müssen immer gerade verlaufen und nicht über Kreuz. Diese über Kreuz zu befestigen, würde das Einschnüren zusätzlich beschleunigen und die Blutzufuhr schneller unterbinden. Es ist außerdem unbequem.

 

Warum Klettverschluss?

Klettverschlüsse sind immer stufenlos verstellbar und die tägliche exakte Anpassung am Bein ist immer garantiert, egal ob das Bein mal dünner oder dicker ist. Die Klettverschlüsse können zwar verschmutzen, jedoch sind diese Verschmutzungen immer mit einem Kamm oder Wasser entfernbar. Die Verschlüsse liegen immer außen und die langen Klettbänder werden einfach abgeschnitten, wenn Ihr Bein dünner ist. Unsere verwendeten Klettverschlüsse sind streng geprüft. sollte nach Jahren die Schließkraft trotzdem einmal nicht mehr optimal schließen, kann man mit der einfachsten Nähmaschine einfach neue handelsübliche Klettbänder annähen.

 

Was kann ich tun, wenn Klettverschlüsse nicht mehr schließen?

Liegt es an der Verschmutzung, kann diese Verschmutzungen immer mit einem Kamm oder unter fließend Wasser entfernt werden. Haftet der Klett trotz Reinigung nicht mehr, dann kann man mit der einfachsten Nähmaschine einfach neue handelsübliche Klettbänder aufnähen.

 

Warum muss ich auf zertifizierte Knieschoner achten?

Die Europäische Gemeinschaft hat aufgrund vieler Knieschäden 2005 die Zertifizierung DIN EN 14404 eingeführt. Sie garantiert, dass vorgeschriebene Mindeststandards eingehalten werden, sich der Knieschoner nicht nachteilig auf den Verarbeiter auswirkt, dass von den Materialien keine chemische Gefahr ausgeht, diese also unbedenklich sind und dass das Knie, der Meniskus und die Schleimbeutel außerdem vor Nägeln, Feuchtigkeit und Absturz etc. ausreichend geschützt werden. Die Zertifizierung muss vom Hersteller mittels einer Baumusterprüfung beauftragt werden. Sie ist kein „Kann“ sondern ein „Muss“ für alle Knieschoner. Trotzdem sind nicht alle Knieschoner zertifiziert und viele ausländische Hersteller oder Importeure drücken sich um die Kosten.

 

Was ist die DIN EN 14404?

Es ist die vorgeschriebene Baumusterprüfung für Knieschoner / Knieschutz.  „Knieschutz ist eine von Knienden verwendete persönliche Schutzausrüstung zum Schutz der Knie in kniender Haltung“  und der  PSA-Verordnung (EU) 2016/425. Sie muss vom Hersteller beauftragt werden und wird  in nur wenigen europäischen Instituten durchgeführt.

Sie ist kein „Kann“ sondern ein „Muss“ für alle Knieschoner. Trotzdem sind nicht alle Knieschoner zertifiziert und viele ausländische Hersteller oder Importeure drücken sich um die Kosten. Ein zertifizierter Knieschoner wurde auf Stichfestigkeit (Nägel und Reißzwecken dürfen nicht eindringen), die Druckverteilung (nachhaltige Dämpfung des Knies in 3 Leistungsstufen) und die übertragene Kraft auf das Knie bei einem Aufprall / Sturz geprüft. Weiterhin werden Komfort und Bequemlichkeit (evtl. Einschnürungen), die Funktionalität der Befestigungsbänder, die Unschädlichkeit des Knieschützers, die Größe, die Kennzeichnung und Herstellerinformation geprüft. Die Prüfung ist umfangreich, mit hoher Durchfallquote  und soll dem Benutzer helfen, die richtige Qualität zu finden.

 

Wie lange hält die PVC- Kappe auf dem Knieschoner?

Die PVC Kappe ist unverwüstlich und hält für viele Jahre auch wenn man ausschließlich auf Steinen arbeitet. Das Nähgarn, mit welchem wir die Kappe auf die Knieschoner nähen, ist ein sehr dickes und widerstandsfähiges Garn, welches zugleich in einer Rinne genäht wird, so dass  nichts aufgescheuert werden kann.

 

Warum Knieschoner mit Gel?

Gelknieschoner überzeugen schnell durch ihre Bequemlichkeit, da das Gel gut dämpft und noch schneller „wieder aufsteht“ als andere Polster. Aber Gel ist nicht gleich Gel! Je dicker das Gel ist, desto bequemer ist es auch – jedoch auch teurer in der Herstellung. Gelochtes Gel hat eine noch bessere Verdrängung. Ein Gelring erreicht, dass die Kniescheibe nicht mehr direkt aufliegt, sondern die Auflage rund herum vermindert den Druck auf die empfindliche Kniescheibe enorm.

 

Was sind rutschfeste Knieschoner?

Das sind Knieschoner, für die ein haftendes Innenmaterial verwendet wurde. Knieschoner haben es per se etwas schwer an den Arbeitshosen zu halten, da diese in den letzten Jahren zu 40 % aus Polyester gearbeitet sind. Polyester ist aber eine sehr glatte Faser im Vergleich zu Baumwolle, die eher stumpf ist. Klar, dass ein Knieschoner an einer Baumwollhose (z. B. Jeans) sehr viel besser haften kann als an einer glatten Polyesterhose.

Daher hat Chaps & More eine Antirutsch-Beschichtung entwickelt und innen an einigen Knieschonern eingearbeitet. Diese Antirutsch-Beschichtung sorgt dafür, dass der Knieschoner nicht mehr verrutschen kann und auch bei viel Bewegung (aufstehen, hinknien, aufstehen, knien usw.) wesentlich besser in der richtigen Knie-Position bleibt.

Diese Entwicklung und die Innenbeschichtung ist patentiert und es gibt sie nur bei Chaps & More Knieschonern.

 

Was ist der Unterschied zwischen billigen und teuren Knieschonern?

In preiswerten Knieschonern müssen aus Preisgründen preiswerte Rohwaren verwendet werden. Zum Beispiel kostet ein Gelpad das nur 5 mm hoch ist viel weniger als hohe Gelpads oder als Gelpads mit besonderer Ausstattung, wie Lochgel oder Ringgel. Es ist aber klar, dass die einfachen Gelpads nicht dasselbe Ergebnis beim knien leisten können. So gibt es viele einzelnen Zutaten wie Wasserfestigkeit, Abriebfestigkeit der Front oder Antirutsch-Materialien, die den Knieschoner qualitativ verbessern und bequemer machen, aber eben auch teurer sind. Teure Knieschoner haben mindestens  4 verschiedene Polsterungen  im Innern, die optimal aufeinander abgestimmt, ein Maximum an Bequemlichkeit ergeben. Teure Knieschoner sind außerdem so gut wie immer nach DIN EN 14404 zertifiziert, die Billigen meist nicht.